Anbei weisen wir euch auf das große „Poker-, Uno- & „Halli-Galli“-Turnier für den guten Zweck“ der ULTRÀ-SZENE hin:

Eintracht-Fans aufgepasst!

Am kommenden Freitag (13.07.2018) laden wir euch zum großen Poker-, Uno- & Halli-Galli-Turnier ein. Wir wollen rechtzeitig um 19:00 Uhr mit den Turnieren starten, sodass alle Teilnehmer bitte spätestens um 18:45 Uhr am FanHaus eintreffen.

Ab 17:00 Uhr ist der Bar- und Grillbetrieb (Bratwürstchen, Krakauer & Fleisch) zu den bekannten Spenden-Preisen bereits geöffnet.

Die Startspende beträgt 10,-EUR pro Person.

Der gesamte Spendenerlös des Abends wird dem Kinderheim „Haus Regenbogen“ in Lehndorf zu Gute kommen. Informationen zum Kinderheim findet ihr hier: http://www.hausregenbogen.de/index.html

Auf die drei Gewinner von euch wartet neben jeder Menge Ruhm und Ehre, das neue Heim- oder Auswärtstrikot unserer Löwen. Weiterhin werden der Zweite und Dritte Platz mit Preisen gekürt.

Bitte beachtet, dass wir eine Mindestteilnehmerzahl von 8 Spielern vorgeben – eine Obergrenze gibt es nicht.

Wir freuen uns auf einen geselligen Abend im Kreise der Fanszene und hoffen auf rege Teilnahme und eine FANtastische Spende an das Kinderheim „Haus Regenbogen“.

Gemeinsam Gutes tun!

ULTRÀ-SZENE – BTSV EINTRACHT 1895

FanRat verschafft den Fans eine Plattform, offene Fragen beantwortet

Fragen was war, was ist und was sein wird. Das war das Ziel des außerordentlichen FanParlaments zur aktuellen Situation, zu dem der FanRat Braunschweig e.V. am Donnerstag, 28. Juni in die Löwenlounge im Eintracht-Stadion eingeladen hatte. Eintracht-Präsident Sebastian Ebel stellte sich dabei fast zwei Stunden den Fragen der über 300 anwesenden Fans: „Wir haben den Fans und unseren Mitgliedern versprochen, uns bei Eintracht für mehr Transparenz in der Vereinspolitik einzusetzen. Es geht uns darum, die Entscheidungen der Verantwortlichen zu verstehen und so Identifikation zu schaffen“, erläutert FanRat-Sprecher Robin Koppelmann, der die Veranstaltung auch moderierte. „Dies ist uns durch das FanParlament gelungen: Jeder Fan konnte seine – auch unangenehmen – Fragen stellen, wobei der Ton stets sachlich geblieben ist. Das war die Voraussetzung für einen ehrlichen Neuanfang, den wir jetzt gemeinsam mit Eintracht starten können.“

Während des Parlaments hatte Eintracht-Präsident Sebastian Ebel zunächst die vergangene Saison aus seiner Sicht bewertet. Demnach habe man das Gefährdungspotential eines möglichen Abstieges in der Winterpause falsch eingeschätzt und darauf vertraut, noch die nötigen Punkte holen zu können. Deutlich wurde Ebel zudem, als es um die teilweise das Privatleben einzelner Eintracht-Akteure betreffenden Gerüchte aus der vergangenen Saison ging: „Diese entbehren jeder Grundlage und sind alle grundauf falsch“, betonte er und erhielt den Beifall der Fans. Koppelmann hierzu: „So etwas darf sich innerhalb der Eintracht-Familie nicht wiederholen. Unabhängig von sportlichen Leistungen ist es inakzeptabel, Menschen durch private Diffamierungen so etwas anzutun.“ Der FanRat habe sich bereits damals davon distanziert und wird solche Vorgänge auch zukünftig nicht tolerieren.

Verabschiedet wurde während des FanParlaments auf Initiative des FanRat-Vorstandes eine Liste mit fünf Spielern (Mirko Boland, Domi Kumbela, Ken Reichel, Jasmin Fejzic und Jan Hochscheidt), die nach Meinung der Anhänger noch einen gesonderten Abschied erhalten sollen. Sebastian Ebel räumte hierzu ein, dass die Kommunikation zur Nicht-Vertragsverlängerung mit Mirko Boland nicht optimal gelaufen sei und zeigte sich offen, für diese Spieler – so beidseitig gewünscht und terminlich realisierbar – noch eine gesonderte Verabschiedung anzustoßen. Weitere kritische Fragen drehten sich dazu u.a. über die weiter hohen Eintrittspreise, die Ebel mit der wirtschaftlich angespannten Lage begründete.

Spontan war der neue Trainer Henrik Pedersen als Überraschungsgast zum FanParlament dazugestoßen und hatte sich in einem eigenen Block den Fans vorgestellt und Sympathiepunkte gesammelt. „s ist es ein richtiges Zeichen, dass er den Schulterschluss zu den Fans sucht. Diesen Zusammenerhalt werden wir in dieser schwierigen Saison dringend benötigen.“ Abschließend bedankt sich der FanRat-Vorstand bei allen Teilnehmern und hofft auch bei den kommenden FanParlament-Sitzung auf einen hohe Resonanz.

   

pdf Außerordentliches FanParlament mit Sebastian Ebel: FanRat verschafft den Fans eine Plattform, offene Fragen beantwortet

Gerne möchten wir auf den Sommerabend des „Eintracht ist alles e.V.“ hinweisen:

Einladung zum Sommerabend (07.07.2018)

Sommer, Sonne, Sonnenschein – das einzige was noch fehlt, ist ein kühles Bier oder ein leckerer Cocktail mit einem Stück Fleisch vom Grill. Im Rahmen unseres diesjährigen Sommerabends möchten wir, der „Eintracht ist alles e.V.“ zusammen mit freiwilligen Helfern aus der Fanszene alle Eintracht-Fans am 07.07.2018 ab 19:00 Uhr sehr herzlich ins FanHaus einladen und genau diese entspannte Atmosphäre mit euch genießen.

Neben kühlen Drinks und etwas zum Essen, habt ihr die Möglichkeit, das Viertelfinal-Spiel der WM auf Leinwand zu schauen.

Wir werden für die Getränke und das Essen keine Preise erheben, würden uns aber freuen, wenn ihr uns vor Ort eine Spende zukommen lasst, mit der wir den Abend finanzieren und künftige Aktionen im Stadion (Choreos) oder am FanHaus unterstützen können.

Wir freuen uns auf euch!

Euer „Eintracht ist alles e.V.“

Eintracht-Präsident Sebastian Ebel stellt sich am Donnerstag, 28. Juni den Fragen der Fans

Der FanRat Braunschweig e.V. und Eintracht Braunschweig haben sich auf einen Termin für das anvisierte außerordentliche FanParlament zur aktuellen Situation geeinigt. „Eintracht-Präsident Sebastian Ebel wird am Donnerstag, 28. Juni allen interessierten Fans ab 19 Uhr in der Löwenlounge (Vip-Bereich, Ebene 10) des Eintracht-Stadions Rede und Antwort stehen“, erklärt FanRat-Sprecher Robin Koppelmann, der die Veranstaltung auch moderieren wird.

Komplettiert wird das Podium mit Vertretern aus der aktiven Fanarbeit, darunter Michael Vieth (FanRat-Vorsitzender) und Erik Lieberknecht (Eintracht-Fanbeauftragter). „Der FanRat-Vorstand ist nach wie vor der Ansicht, dass ein Neustart nur gelingen kann, wenn alle offenen Fragen der vergangenen Saison offen und ehrlich beantwortet wurden“, so Koppelmann über die Hintergründe der Veranstaltung. „Wir haben uns daher bewusst dagegen entschieden, beispielsweise den neuen Trainer hinzuzuladen. Es geht uns darum, die Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten und daraus gemeinsam hoffentlich die richtigen Schlüsse zu ziehen. Es muss sich grundsätzlich etwas verändern, eine solche Saison darf sich in dieser Form nicht wiederholen.“ Der FanRat hofft daher auf eine hohe Resonanz, appelliert aber zugleich um einen konstruktiven Verlauf der Veranstaltung.

Der FanRat bittet dazu alle Fans, sich über eine mögliche kurzfristige Raumverlegung in den bekannten Medien zu informieren.

pdf Termin für FanParlament gefunden – Eintracht-Präsident Sebastian Ebel stellt sich am Donnerstag, 28. Juni den Fragen der Fans

Dazu Aufruf: Schickt uns euren persönlichen Abschiedsgruß an Torsten Lieberknecht

Kurzzeitig waren die Eintracht-Fans nach dem für alle harten Abstieg in einer Art Schockstarre. Jetzt möchten sie ihren Teil dazu beitragen, den weiteren Weg des Vereins aktiv mitzugestalten – und aufzuarbeiten, wie es zu dem sportlichen Fiasko im Sommer kommen konnte: „In Teilen der Fanszene gärt es, so deutlich muss man es leider sagen“, erklärt Robin Koppelmann, Sprecher des FanRat Braunschweig e.V. Der FanRat-Vorstand wird daher Eintracht Braunschweig offiziell anschreiben, um zeitnah eine große FanVersammlung abzuhalten.

„In vielen zentralen Fragen gibt es derzeit mehr offene Fragen als Antworten“, so Koppelmann weiter. Natürlich interessiere die Fans aus sportlicher Sicht, wer neuer Trainer wird und wie in kurzer Zeit eine starke Mannschaft auf die Beine gestellt werden kann. Gleichzeitig soll aber auch die vergangene Saison ehrlich aufgearbeitet werden: „In unserer Jahreshauptversammlung im Januar haben die Mitglieder einen Leitantrag verabschiedet, der von den Eintracht-Verantwortlichen erwartet, dass man Siege und Niederlagen gemeinsam trägt. Nun, wo dieser Worst-Case eingetreten ist, möchten wir wissen, wie sich der Verein für die Zukunft aufstellen möchte – administrativ, im sportlichen Bereich und natürlich auch im NLZ, wo es sicher auch einige offene Fragen gibt.“

Aufruf: Schickt euren Abschiedsgruß – Würdiger Abschied für Torsten Lieberknecht

Unabhängig von der Ausrichtung für die Zukunft ruft der FanRat Braunschweig e.V. alle Fans dazu auf, Torsten Lieberknecht einen würdigen Abschied zu ermöglichen: „Wir wollen gar nicht bewerten, ob es richtig war, Torsten Lieberknecht von seinen Aufgaben zu entbinden“, so Koppelmann. Natürlich gäbe es sportlich dafür nachvollziehbare Gründe und dies ist auch Konsens in der Fanszene – nicht nachzuvollziehen sei aber der abschließende Umgang mit dem Ex-Coach: „Lieberknecht und sein Trainerteam nach zehn Jahren derart intensiver Arbeit für unseren Verein mit einer einzigen Pressemitteilung zu verabschieden, reicht nicht aus“, erklärt Koppelmann. Der FanRat bietet allen Fans, die sich persönlich bei Lieberknecht und dem Team verabschieden wollen daher die Möglichkeit, ab sofort einen persönlichen Gruß (Text, Bild, Grafik, Soundfile bis 50 MB) an abschied_von_torsten@fanrat-braunschweig.de zu schicken. „Bis zum 22. Juni werden wir diese Grüße sammeln und Torsten Lieberknecht bei einer noch zu planenden Gelegenheit übergeben“, sagt Koppelmann. „Wir hoffen auf rege Einsendungen und somit einen Abschiedsgruß an Lieberknecht, der seiner Amtszeit würdig ist.“

pdf FanRat Braunschweig e.V. beantragt offene Fanversammlung zum Eintracht-Abstieg – dazu Aufruf: Schickt uns euren persönlichen Abschiedsgruß an Torsten Lieberknecht

 

Hallo Eintracht Fans,

an dieser Stelle möchten wir nochmals an den Aufruf der ULTRÀ SZENE erinnern:

„Zum Einschwören auf die letzten Spiele fordern wir jeden Löwen auf, sich und sein Umfeld weiterhin zu motivieren. Entschlossen sollten wir von unserer Seite die Leistung abrufen, die wir von der Mannschaft auf dem Rasen fordern! Lautstark und geschlossen wollen wir uns also bei den kommenden Aufgaben präsentieren!

Für das letzte Heim- und Auswärtsspiel rufen wir deshalb das Motto Gelb aus. Hierfür erhaltet ihr ab dem kommenden Heimspiel gegen Dresden am Cattiva Infostand am FanHaus sowie an zwei Extra Ständen im Stadion (zwischen Block 4 & 5 sowie 8 & 9)  ein neues T-Shirt, dessen Erlös die nächsten Choreografien finanzieren soll. Die T-Shirts sind in den üblichen Größen erhältlich. Seid also schnell und sichert euch euren Beitrag zum geschlossenen Gesamtbild!“

Am kommenden Sonntag besteht weiterhin die Möglichkeit sich das neue T-Shirt zu sichern! Bis auf „S“ sind noch alle Größen (XS-4XL) vorhanden. Kommt zum FanHaus oder an unsere o. g. Extra-Stände und sichert euch euer T-Shirt! Noch wichtiger ist aber, dass möglichst viele Löwen in Gelb kommen und wir so eine kompakte Einheit bilden!

Braunschweig steht fest zusamm‘

 

Wie dem FanRat Braunschweig e.V. mitgeteilt wurde, kam es am Rande des U21-Länderspiels Deutschland gegen Israel am Donnerstag, 22. März im Eintracht-Stadion zu antisemitischen Vorfällen seitens einer Jungorganisation der NPD. Diese postete hierzu auch in sozialen Medien entsprechende Fotos.

Der FanRat Braunschweig e.V. missbilligt es, wenn das Eintracht-Stadion als Bühne für politische und noch dazu antisemitische Handlungen missbraucht wird. Der Eintracht-Gedanke schließt Menschen aller Herkünfte oder Religionen ein, das ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir appellieren an alle Fans daher, diesen Nazis kein Forum zu bieten und ihre Aktion nicht nur zu verurteilen, sondern auch zu ignorieren. Gebt diesen Leuten keine Plattform und straft ihre Aktion mit Missachtung. Das schadet ihnen am Meisten.

Der FanRat Braunschweig e.V. im März 2018

Wenn auch wieder dezent verspätet, lädt die ULTRA‘ SZENE – BTSV EINTRACHT 1895 zum RÜCKBLICK HINRUNDE 17/18 erneut ins Jugendzentrum ROTATION ein.

Wie auch zuletzt im Dezember öffnen die Pforten um 14 Uhr, sodass jeder die Gelegenheit hat um 15 und/oder 17 Uhr das erste Halbjahr der laufenden Spielzeit erneut zu „durchleben“.

Knapp eine Stunde Filmrolle zeigen uns an diesem Abend die schönsten Ecken Braunschweigs vom Boden und aus der Luft. Im weiteren Verlauf werden die Grün de für die Nicht-Organisation der Stimmung im Stadion aufgearbeitet, ohne dabei das Filmerlebnis zu trocken werden zu lassen.Fehlende Stimmungssequenzen werden durch die fleiß

ige Mitarbeit der Stadionverbotler kompensiert, sodass beim Zuschauen keine Langeweile aufkommen wird.Vervollständigt wird die ganze Geschichte durch das BOLZEN FÜR BS im Eintracht Stadion gegen unsere Freunde der MUTTENZERKURVE, dem 2. FANSZENE-WEIHNACHTSMARKT oder aber auch das Erinnern an unseren Bruder Mark, welches aufzeigt welche Kraft und Elan unsere blaugelbe Gemeinschaft auch in schweren Lebens-Situationen verkörpert.

Gewohnt ist auch dieser Rückblick eine Arbeit aus Laien-Hand, gespickt durch einen amateurhaften Tatsch, dafür jedoch zu 100% authentisch. Parallel und gewohnt gibt es dazu Gezapftes und was Warmes für die Fressluke zum tariflichen Fanpreis, um einen stimmigen Abend in Eintracht zu verbringen.

Der Gewinn der Veranstaltung unterstützt die Blau Gelbe Hilfe, also erscheint zahlreich… Bis denne!

Die Vertreter der 36 Profiklubs der ersten und zweiten Fußballbundesliga haben sich während ihrer Mitgliederversammlung am Donnerstag, 22. März für einen Erhalt der sogenannten 50+1-Regel ausgesprochen. Diese verhindert die Übernahme von Fußballvereinen und ihren angeschlossenen Kapitalgesellschaften durch fremde Investoren.

Der FanRat Braunschweig e.V. begrüßt diese Entscheidung und kommentiert wiefolgt: „Um in der Fußballsprache zu bleiben: Es steht jetzt 1:0 für alldiejenigen in Deutschland, die nicht möchten, dass der Fußball sich weiter zu einem Spielball von Milliardären und weg vom Volkssport in eine falsche Richtung entwickelt. Abgepfiffen und gewonnen ist dieses Duell indess noch nicht denn es gilt nun, die 50+1-Regel auch gegen eventuelle Klagen rechssicher zu machen“, so Robin Koppelmann, Sprecher des FanRat Braunschweig e.V.

Aus Koppelmanns Sicht gibt es hierzu zwei Wege, die parallel beschritten werden müssen: „Neben einer juristisch wasserdichten ‚neuen’ 50+1-Regel im Gesamtfußball bedarf es auch individueller Maßnahmen an jedem Standort vor Ort. So sollten auch wir uns in Braunschweig Gedanken machen, wie die Hürden für mögliche Investoren bei unserer Eintracht – so sie denn jemals Interesse zeigen sollten – möglichst hoch gezogen werden könnten.“ Zu begrüßen sei daher auch das jüngste Bekenntnis von Eintracht für den Erhalt der 50+1-Regel: „Dies hat mit Sicherheit, ebenso wie die Entscheidung in Frankfurt heute, eine richtige Signalwirkung“, kommentiert Koppelmann. Weitere Maßnahmen, wie man sich in Braunschweig vor eventuellen Investoren wappnen könnte, möchte der FanRat Braunschweig e.V. u.a. im nächsten öffentlichen FanParlament mit den Fans und im Rahmen des Verstetigten Dialogs mit der Vereinsführung besprechen.

pdf Pressemitteilung: DFL bekenntlich zur 50+1-Regel – FanRat Braunschweig e.V.: „Es steht 1:0 für die Fans, aber das Spiel ist noch nicht beendet“

In Eintracht für Braunschweig – gemeinsam für Tristan!