Auch in schwereren Zeiten hält die Eintracht-Familie zusammen. Das haben wir immer wieder bewiesen und das ist auch jetzt wieder notwendig. Der FanRat unterstützt eine Aktion, die Cattiva in Zusammenarbeit und mit Unterstützung von Eintracht Braunschweig und allen Faninstitutionen sowie der DKMS für den 18.03.2018 beim Spiel gegen den MSV Duisburg geplant hat.

Tristan aus Braunschweig, der vielen von Euch auch über das Cattiva-Turnier für den guten Zweck bekannt sein könnte, ist zum zweiten Mal an Blutkrebs erkrankt. Der Siebenjährige kämpft jetzt um sein Leben und wir möchten Euch bitten, diesen Kampf mit Eurer Hilfe zu unterstützen.

Wir suchen kurzfristig Helfer unter Euch, die am 18.03.2018 von ca. 10:00 Uhr bis Spielbeginn und von Spielende bis ca. 16:00 Uhr unterstützen können. Es werden ca. 90 Freiwillige gesucht, die an den Ständen, die im ganzen Stadionbereich verteilt sein werden, unterstützen können. Primär geht es darum, den Spendern ein Formular sowie das Stäbchen, mit dem man den Wangenabstrich macht, auszuhändigen und zu erklären, wie und was alles passiert. Eine Einweisung von der DKMS erfolgt vorher.

Falls Ihr Zeit und Lust habt, meldet Euch bitte kurzfristig bis Sonntag Abend bei uns per E-Mail oder über das Kontaktformular auf unserer Homepage. Den Flyer zur Aktion haben wir diesem Newsletter beigefügt.

Wir würden uns freuen, wenn sich viele von Euch melden.

Einige weiterführende Informationen findet ihr auf den verlinkten Seiten: [1], [2]

In Eintracht – für Eintracht
Euer FanRat-Vorstand

Sorgen um die Zukunft der 50+1-Regel, der Planungsstand zur neuen „FanMeile“ und die weitere Verbesserung der Kommunikation zwischen Fans und Verein: Vielfältige wie wichtige Themen diskutierten die Eintracht-Fans während der ersten Sitzung des FanParlaments im Jahr 2018 am Dienstag, 20. Februar im FanHaus am Stadion.

Unter dem Eindruck der jüngsten Berichterstattungen um den Streit zwischen Hannover-Präsident Martin Kind und der Deutschen Fußball Liga (DFL) war die Zukunft der 50+1-Regel erwartungsgemäß eines der dominierenden Themen des Abends – die Fans selbst hatten zu Beginn der Veranstaltung die Agenda für das FanParlament bestimmt. Sorge bereitete ihnen dabei nicht nur, dass die 50+1-Regel, die die Übernahme von Fußballvereinen durch Investoren verhindern soll, grundsätzlich für rechtswidrig erklärt werden könnte, sondern auch die konkrete Situation in Braunschweig: „In seiner Stellungnahme hat Eintracht-Präsident Sebastian Ebel unterstrichen, dass die Mehrheit der Anteile der Kapitalgesellschaft in Vereinshänden bleiben soll. Das ist richtig und für die Fans ein zentrales Versprechen für die Zukunft unserer Eintracht“, erklärt FanRat-Sprecher Robin Koppelmann hierzu. „Offen bleibt für die Fans aber die Frage, ob Eintracht damit gleichzeitig auch ausschließt, prozentuale Anteile unterhalb der 49 Prozent-Grenze zu veräußern um beispiels-weise kurzfristig frisches Geld zu erlangen.“ Denn auch das, so der Eindruck des FanParlaments, würden die Fans überwiegend kritisch sehen. Der FanRat kündigte daher an, das Thema in den Verstetigten Dialog aufnehmen zu wollen und eine gesonderte Veranstaltung hierzu zu planen.

Gute Nachrichten gab es dagegen mit Blick auf die geplante FanMeile. „Die ersten Gespräche mit Eintracht-Vizepräsident Reiner Ottinger verliefen sehr vielversprechend“, berichtete Koppelmann. Geplant sei, nicht nur eine einfache Zeltlösung, sondern ein Multifunktionsgebäude zu errichten – unter Umständen in Zusammenarbeit mit dem Verein Eintracht Braunschweig. „Das wäre eine spannende Herausforderung, die viele neue Verbindungen ergeben könnte“, so Koppelmann.

Zuletzt gab es gleichermaßen Lob und Kritik für die jüngst angestrebte Verbesserung der Kommunikation zwischen Vereins und Fans. Während die Fans Aktionen wie die Einweihung des Gelenk-busses, das Angrillen und das Engagement für die mitgereisten Anhänger im Wintertrainingslager ausdrücklich lobten, gab es Kritik an der fehlenden Kommunikation um die Vertragsverlängerung  von Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt und zu den Inhalten der kostenpflichtigen Angebote von „Eintracht-TV“. Themen, die der FanRat in den nächsten Verstetigten Dialog einbringen möchte.

pdf Pressemitteilung: 50+1, FanMeile und Kommunikation – erste Sitzung des FanParlaments im Jahr 2018 hat es in sich

Foto: Jörg Peters

Am 29. Januar 2018 verstarb Björn Mehlhorn, ehemaliger Zeugwart und Teambetreuer der Löwen, plötzlich und unerwartet im Alter von 47 Jahren. Er hinterlässt seine Ehefrau und drei Kinder. Eintracht Braunschweig führt beim Heimspiel gegen Union Berlin gemeinsam mit dem Fanprojekt Braunschweig, dem FanRat, der Blau-Gelben Hilfe und der aktiven Fanszene eine Sammelaktion für die Familie von „Bjotr“ durch. Am Spieltag können alle Eintracht-Fans ihre Spende an folgenden Ständen abgeben: Stand der Blau-Gelben Hilfe e.V. (Stadionvorplatz), Cattiva-Stand (FanHaus), am Wagen des FanRat Braunschweig e.V. (Eingang Rheingoldstraße/Südkurve), Stand von Ingo Hagedorn (Block 10). Zudem kommen alle abgegeben Becherspenden, die an den Pfand-Sammelboxen des Fanprojektes abgegeben werden, ebenfalls der Familie zu Gute.

Erst das FanParlament, dann der Verstetigte Dialog: Seit Ende des vergangenen Jahres praktiziert der FanRat Braunschweig e.V. erfolgreich ein neues und transparentes Modell, um Fans zu ermuntern, sich und ihre Meinung in die Eintracht-Fanarbeit einzubringen. Dabei erhalten alle Anhänger zunächst die Möglichkeit, in einem öffentlichen FanParlament über die aktuelle Lage zu sprechen, ehe die gewählten Vorstandsmitglieder diese Themen und Positionen im Verstetigten Dialog mit der Vereinsführung besprechen und die Faninteressen weitergeben. Nun lädt der FanRat Braunschweig e.V. zum ersten FanParlament im Jahr 2018:

Dienstag, 20. Februar
FanHaus am EINTRACHT-Stadion
19.00 Uhr

Robin Koppelmann wird den Abend moderieren, die Fanbetreuung und das Fanprojekt Braunschweig werden ebenfalls vor Ort sein. Thematische Schwerpunkte sind die aktuelle sportliche Lage, der Sachstand zu den Gesprächen mit dem Verein zur geplanten FanMeile und die Diskussion um die 50+1-Regel. Weitere Themen können vor Ort jederzeit angemeldet werden.

pdf Erstes FanParlament 2018 tagt am Dienstag, 20. Februar 2018 im FanHaus (19.00 Uhr)

Einstimming haben die Mitglieder des FanRat Braunschweig e.V. ihren Vorstand im Amt bestätigt. Während der vierten Jahreshauptversammlung der Interessenvertretung der Eintracht-Fans am Freitag, 2. Februar im Vereinsheim des FC Wenden stimmten die Mitglieder zudem für einen Leitantrag, der auf die aktuell unruhige Lage bei Eintracht Braunschweig eingeht.

Michael Vieth, Vorsitzender des FanRat Braunschweig e.V., ließ zunächst ein ereignisreiches Jahr 2017 Revue passieren: „Die Eintracht-Fans blicken auf ein zweifellos sehr wechselhaftes Jahr zurück. Nach einem dramatischen Saisonfinale der Vorsaison und den unschönen Ereignissen um die Relegation gegen Wolfsburg erlebten wir eine angespannte Situation im Umfeld der Eintracht, wie wir sie seit Jahren nicht mehr kannten.“ Der FanRat habe sich in beiden Fällen für die Fans eingesetzt und so nach dem Polizeieinsatz in Wolfsburg deutliche Kritik in den Medien geäußert. Als Reaktion auf die Unstimmigkeiten im Umfeld und dem Stimmungsverzicht der Ultraszene sei die große Fanversammlung initiiert worden, die einige Themen erstmals klar zur Sprache brachte. Die Reaktivierung des FanParlaments für Jedermann, die dazu diene, Fanthemen unmittelbar in den „Verstetigten Dialog“ mit der Vereinsführung zu transportieren, sei ebenfalls ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen.

„Für das kommende Jahr gilt es, diese Kommunikationswege weiter auszubauen und damit noch mehr Fans für eine aktive Fanarbeit zu begeistern“, so Vieth. Dazu soll auch ein Forum für die Mitglieder und Fanclubs neu aufgebaut werden. Außerdem beteiligte sich der FanRat am Aufbau der FanMeile und habe mit dem Verein erste vielversprechende Gespräche geführt. Auch sei die Einrichtung einer FanBücherei am FanHaus geplant. Gewählt wurde zudem der neue Vorstand. Ihm gehören im Jahr 2018 an: 1. Vorsitzender: Michael Vieth (Heinrichs Orden); stellv. Vorsitzende: Christoph Köchy (Braunschweiger Jungs ´95) und Oliver Meineke; Kassenwart: Thomas „Willi“ Kühnemann (Braunschweig-Family); stellv. Kassenwärtin: Natasha Schipke; Schriftführer und Sprecher: Robin Koppelmann (Ballerbus); stellv. Schriftführerin: Nadja Polzin.

Robin Koppelmann, Sprecher des FanRat Braunschweig e.V., äußerte sich dazu zum nach reger Diskussion und gemeinsam ausformulierten Leitantrag zur sportlichen Lage: „Die vergangenen Tage haben die Fans mit großer Sorge erlebt. Die aktuelle Entwicklung und die Gerüchte können schnell eine Dynamik erreichen, die den Erfolg unseres Vereins nachhaltig gefährden kann. Wir appellieren an alle Beteiligten daher, eigene Interessen zurückzustellen und den ‚Eintracht-Charakter’ nicht aufs Spiel zu setzen. Man gewinnt nicht nur gemeinsam, sondern verliert auch gemeinsam verliert.“

pdf Pressemitteilung: Kleine Veränderungen im Vorstand des FanRat Braunschweig e.V. – Mitglieder finden zur aktuellen Lage mit Leitantrag klare Worte
pdf Leitantrag des Vorstandes des FanRat Braunschweig e.V. zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 2. Februar: „Auch in unruhigen Zeiten Eintracht zeigen!“

Auch in unruhigen Zeiten Eintracht zeigen!

  1. Der FanRat Braunschweig e.V. beobachtet die jüngste Entwicklung von Eintracht Braunschweig seit Ende der Winterpause 2017/18 mit großer Wir äußern deutlich unsere Befürchtung, dass der erfolgreiche „Eintracht-Weg“ der Kontinuität, der Besonnenheit und des daraus folgenden sportlichen Erfolges der vergangenen Jahre Schaden nehmen könnte.
  2. Wir fordern die Verantwortlichen der Eintracht auf, gegenüber uns Fans in der aktuellen Situation maximale Transparenz zu zeigen. Niemandem ist geholfen, wenn Gerüchte kursieren, die Personen diskreditieren, das Umfeld vergiften und am Ende sogar die Mannschaft hemmen können. Wir erinnern die Verantwortlichen an ihr Versprechen aus der Fanversammlung vom November 2017, die Kommunikation nachhaltig verbessern zu wollen. In einer schwierigen Lage wie der Jetzigen erwarten wir daher klare und unmissverständliche Positionierungen zur Beruhigung der
  3. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. Wer beim Bundesliga-Aufstieg gemeinsam für die Kamera posiert hat, muss auch in sportlich schwierigen Zeiten zueinander stehen. Im Gegensatz zum bei anderen Vereinen gängigen Konsens akzeptieren wir es nicht, wenn einzelne handelnde Personen für eventuellen Misserfolg verantwortlich gemacht werden. Alle Verantwortungsträger sitzen in einem Boot und wie sie zusammen feiern, müssen sie auch gemeinsam eventuelle Konsequenzen tragen.
  4. Wir wollen den erfolgreichen Weg unserer Eintracht der vergangenen Jahre weitergehen, damit Fans auch zukünftig einen Verein unterstützen können, mit dem und dessen handelnden Personen sie sich identifizieren können. Persönliche Konflikte, die dem sportlichen Erfolg und dem Gesamterfolg des Vereins schaden können werden nicht toleriert, das muss den Verursachern bewusst sein. Wir rufen daher zur Besonnenheit auf – das gilt auch für die Fans. Wir müssen hier zusammenstehen und dürfen den Verein nicht spalten oder uns von Meinungen treiben lassen, sondern müssen im Interesse aller gemeinsam zusammenstehen, um den unverwechselbaren Charakter des Traditionsvereins Eintracht Braunschweig nicht zu verlieren. Sondern ihn vielmehr noch verstärkt fördern und mit Leben füllen.

Auch in schweren Zeiten Eintracht zeigen!

Der Vorstand des FanRat Braunschweig e.V., beschlossen auf der Jahreshauptversammlung von den Mitgliedern am 2. Februar 2018.

pdf Leitantrag des Vorstandes des FanRat Braunschweig e.V. zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 2. Februar: „Auch in unruhigen Zeiten Eintracht zeigen!“