Braunschweig, den 07.03.2012

Am gestrigen Mittwoch, den 07. März 2012 fand im Rahmen der ersten Jahressitzung des Eintracht-FanParlaments die jährliche Wahl des FanRats statt. Insgesamt neun Vertreter wurden hierbei nahezu einstimmig gewählt. Nicht mehr dabei ist das Fanprojekt, welches freiwillig zurückzog und zukünftig eine beratende Funktion einnehmen möchte.

„Ich freue mich, dass der neue FanRat eine derart große Bandbreite der Fanszene abdeckt“, erklärte FanPressesprecher Robin Koppelmann nach Abschluss der insgesamt rund dreistündigen Sitzung. Die neun alten und neuen Mitglieder des FanRats setzen sich aus allen Teilen der Eintracht-Fans zusammen und sollen sich wie schon im Vorjahr aktiv für die Belange der Anhängerschar einsetzen.

Gewählt wurden sie im Rahmen einer öffentlichen Sitzung des FanParlaments, welche in den Räumlichkeiten der AWO an der Frankfurter Straße stattfand. Das FanParlament ist eine für alle Eintracht-Fans zugängliche Plattform, in welcher ca. einmal im Quartal über aktuelle Fanthemen diskutiert und informiert wird. Der FanRat versteht sich hierbei als das ausführende Organ, welches sich aus dem FanParlament mittels Wahl zusammensetzt und danach für ein Jahr die aktive Interessensvertretung der Fanszene übernimmt. Das Fanprojekt Braunschweig stand bei dieser Wahl nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Dazu sagte Karsten König: „Wir haben die Gründung von FanParlament und FanRat aktiv vorangetrieben, weil wir dies im Sinne der Fanszene und der Kommunikation unter Fans für wichtig erachten. Unsere Aufgabe ist es die Kommunikation untereinander zu verbessern und demokratische Strukturen zu schaffen. Als Funktionsträger sind wir aber der Ansicht, dass uns ein Stimmrecht hier nicht zusteht. Wir werden in Zukunft mit dem FanRat in beratender Funktion weiter zusammenarbeiten und freuen uns, dass sich diese Gremien inzwischen stabil aufgestellt haben. Es wird viel über Selbstregulierung von Fanszenen gesprochen, FanParlament und FanRat sind die Basis dafür. Vor allem aber können hier viele Einzelinteressen gebündelt und vertreten werden. “

„Es ist toll zu sehen, wie viel der FanRat bereits in der vergangenen Zeit geleistet hat“, betonte Koppelmann daher auch mit Blick auf die gut ein-einhalb Jahre junge Geschichte des Rats. Dennoch würde sich der FanPressesprecher auch über eine noch größere Resonanz freuen: „Jeder Fan ist aufgerufen, sich zu informieren und an den Sitzungen des Parlaments teilzunehmen. Nur gemeinsam können wir viel bewegen.“

Der FanRat 2012/13 besteht aus:

  • Benjamin Riefenberg
  • Nick Lieberknecht
  • Matthias Lenz
  • Wolfgang Schoeps
  • Bernhard Grimm
  • Hagen Iwaszkiewiecz
  • Holger Alex
  • Robin Koppelmann
  • Und einem noch nicht benannten Vertreter des Fanclubs „Rabauken Braunschweig“

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten sind hier auf der FanPresse zu finden, in den kommenden Tagen wird auch ein Protokoll der letzten Sitzung online gehen.