In den letzten Tagen wurde in diversen Foren und Diskussionsportalen viel über die alten Kassenhäuschen an der Hamburger Straße geschrieben – der Hintergrund: Sie sollen weg. Das mag angesichts der umfassenden Modernisierung des Stadionvorplatzes nicht allzu überraschend kommen, hatte viele Eintracht-Fans zuletzt aber durchaus bewegt, da die Kassenhäuschen quasi das letzte Relikt des “Ur-Eintrachtstadions” darstellen. Sie stehen für die Anfänge an der Hamburger Straße, für eine Zeit vor Eventim und Kartenzahlung und irgendwie auch für einen gewissen Charme. Daher haben sich zuletzt viele Fans bei uns erkundigt, ob ein Erhalt der Häuschen als eine Art Denkmal denkbar sei. Die Braunschweiger Zeitung und das abseits°-Magazin  berichteten auch darüber, beim Spiel gegen Freiburg war in Block 9 ein entsprechendes Spruchband für die Kassenhäuschen zu lesen.

Der FanRat Braunschweig hat sich natürlich dieser “Problematik” angenommen und sich entsprechend umgehört. Fakt ist: Die Kassenhäuschen können nicht auf ihrem aktuellen Stand bleiben, da die Stadt als Bauherr das Areal anders verplant hat und die Gebäude dort schlichtweg stören würden. Ferner hat Eintracht bereits selbst Planungen für die freigewordene Fläche intensiviert, bspw. mit Blick auf verbreiterte Einfahrten für TV-Übertragungswagen oder der Fertigstellung des Kubus.

Wir sind daher nun an den Verein getreten und haben nach Alternativen zu einem Erhalt gefragt. Denkbar wäre beispielsweise ein “Umsiedeln” der Häuser in Richtung FanHaus oder zumindest der Erhalt einzelner Bestandteile. Gerne sind wir für weitere Vorschläge oder Lösungsansätze offen, meldet euch dazu bei uns. Wir werden in jedem Fall am Ball bleiben!

Der FanRat Braunschweig am 03.12.2013